Skip to main content

SUP YOGA – In 5 Minuten zum Yoga SUP Experten!

SUP Yoga – Totaler Schwachsinn oder geniale Möglichkeit?sup yoga board kaufen

SUP Yoga – Auf den ersten Blick hört es sich lächerlich an. Wie sieht das denn aus, wenn ich Yoga Übungen auf einem Stand Up Paddling Board mache? Doch wer genauer hinschaut, begeistert sich schnell von diesem neuen SUP Trend. Was SUP Yoga genau ist, wozu Du es praktizieren kannst und was es Dir genau bringt, erfährst du in diesem Artikel. Wenn du wissen willst ob SUP Yoga für dich geeignet ist, solltest du diesen Artikel lesen.

SUP(er) Tipp: Damit Du SUP Yoga machen kannst, benötigst du ein entsprechendes SUP Board. Wir haben dir unsere Yoga Board Empfehlungen aufgelistet, mit denen Du nichts falschmachen kannst.

SUP Yoga Board Empfehlung:

SUP Yoga – WAS ist Yoga SUP und WIE funktioniert es?

Eigentlich lässt sich dieser neue Trend ganz einfach erklären. Wenn du Yoga Übungen auf deinem Stand Up Paddling Board machst, dann tust du nichts anderes als Yoga SUP. Mit SUP Yoga machst Du eine ganz neue Erfahrung. Du verbindest Meditation, Atmungsübungen und Konzentration sehr stark mit der Natur, dem Wasser und Deinem Gleichgewichtssinn. Bevor ich darauf eingehe, was du für SUP Yoga können musst, zeige Ich dir was es dir bringt!

SUP Yoga – Das nützt es Dir!

Du machst bereits Yoga oder Stand Up Paddling? Dann wird es gleich interessant für Dich! Aber auch wenn Du noch nichts von beidem ausgeführt hast, lohnt es sich weiterzulesen.

Auf einem Stand Up Paddling Board Yogaübungen zu machen, erfordert zuerst einmal eine gewisse Balance. Selbst mit einem schlechten Gleichgewichtssinn ist es trotzdem möglich, schnell einige Grundübungen zu erlernen. Wenn Du bereits Yoga machst, wirst du merken, dass die Wirkung auf einem SUP Board intensiviert wird. Das liegt hauptsächlich daran, dass du zusätzlich noch deine Balance halten musst, was zu einer stärkeren inneren Ausgeglichenheit führt. Ein weiterer Vorteil ist die frische Luft auf dem Wasser. Du wirst nicht abstreiten können, dass die Luft dort viel angenehmer und frischer für Atemübungen ist.

Hier eine Auflistung der wichtigsten Vorteile von SUP Yoga:

☑ Hilft stark bei der Fokussierung auf den Moment

☑ Stärkt deinen Gleichgewichtssinn

☑ Enorme Verbundenheit mit der Natur

☑ Frische & angenehme Luft für Atemübungen

☑ Workout für den Körper durch Anspannung der Muskulatur

☑ Intensivierte Yoga Wirkung

SUP Yoga – Was?! Du musst NICHTS können?

Die einzige Voraussetzung ist, dass Du schwimmen kannst. Denn wer ertrinkt schon gerne im Wasser ;). Dafür musst Du aber nicht besonders gelenkig und sportlich sein, da SUP Yoga schnell und einfach zu erlernen ist. Natürlich solltest du ein bisschen Stand Up Paddeln können, um auf dem Wasser vorwärts zu kommen. Durchaus empfehlenswert ist es zuerst einen Yoga SUP Kurs zu machen, zu denen ich dir nachher noch wertvolle Informationen gebe. Die wohl wichtigste Voraussetzung: Ziehe Badekleidung an, außer Du bist dir sicher eine wunderbare Balance zu besitzen.

SUP Yoga – So funktioniert es auch bei Dir!

Prinzipiell ist es möglich jede beliebige Yoga Übung auch auf dem Wasser auszuführen. Das heißt es werden normale Yoga Stellungen („Asanas“ im Fachjargon) und Atemtechniken (= Pranayama) auf den SUP Brettern praktiziert. Die Schwierigkeit: Beim  Bewegen wankt das Board und Du musst versuchen das Wackeln auszugleichen. Das ist allerdings lang nicht so schwer, wie es sich anhört. Zuerst solltest Du die Yogastellungen an Land üben und erst dann auf dem Wasser. Wie bereits vorher erwähnt, macht es dennoch Sinn zuerst einmal eine Yoga SUP Stunde zu besuchen. Hier ist eine Liste mit ausgezeichneten Yoga SUP Schulen:

☑ Bodensee: http://bit.ly/2ejfhcS

☑ Hamburg: http://bit.ly/2fbhGJ8

☑ Berlin: http://bit.ly/2eqi59i

☑ Ostsee: http://bit.ly/2eGGZQm

Yoga SUP Board Empfehlungen:


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Stehpaddeln – Der 2 Minuten Wissens-, Info- und Kaufratgeber zu SUP 12. November 2016 um 17:17

[…] ☑ Wenn Du gerne Meditierst oder Yoga machst, so gibt es auch die Möglichkeit des SUP Yoga. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*